Aktuell/Termine

Projektplanung

Equipment

Preise

AGB

 

Fotos

Service

downloads

Filmografie

externe links

home/kontakt/impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeitsweisen beim dokumentarischen Drehen

Da es meist kein Geld und wenig Platz für einen Boom Operator gibt, ist Tonaufnehmen eine one-man show.  Dabei schaffe ich eine Mehrspuraufnahme von z.B. einem MS Stereo Richtmikro auf der Angel mit bis zu 3 Funkmikrofonen, und das noch ziemlich geländgängig.

Auch wenn ich den Ton direkt auf meinen Harddiskrecorder aufnehme, sollte zumindest eine Tonspur der Kamera  mit Ton, zB einer Mischung von mir oder mit dem Kameramikro beschickt werden, zum Material sichten, für den Rohschnitt, als Synchronreferenz usw.

Dabei bin ich beim Drehen gern Kabel-unabhängig über Funk mit der Kamera verbunden.

"kleines" Reportagesetup:

  • 1 Mischer über der Schulter, eine Angel mit einem Monomikrofon auf Spur 1 und 1-2 Funkmikros auf Spur 2 gehen vom Mischer direkt über 2 weitere Funkstrecken in die Kamera. Ein kleiner Kopfhörer/Ohrhörer für den Kameramann als Kontrolle ob was ankommt. Vorteil: Die Kamera ist autonom, also ohne den am Kabel hängenden Tonmann im Schlepptau. Der Ton kann dort sein, wo er am besten angeln kann und nicht immer nur hinter der Kamera.
  • Oder der Klassiker: die „Tieline“, ein dickes Spiralkabel zwischen mir und der Kamera, in dem 2 Spuren in die Kamera und das Kopfhörersignal aus der Kamera wieder zu mir zurück geschickt werden. Kein Kopfhörer für den Kameramann, dafür einen Ton der sich ständig an und ausstöpseln muss und der immer am anderen Ende der Leine hängt.

"grosses" Doku Setup:

  • Ein Harddiskrecorder umgehängt, ein MS Stereo Mikro auf der Angel (das klingt sehr schön und eröffnet viele Möglichkeiten der weiteren Tonbehandlung), 1-3 Funkmikros für die Protagonisten und eine provisorische Vormischung auf eine li-re Stereospur. Ein Kanal davon geht als Referenz  über eine weitere Funkstrecke in die mit Timecode verkoppelte Kamera, die andere Tonspur auf der Kamera bleibt frei für das Kameramikro.
    Mithören für den Kameramann ist in diesem Fall nicht Bedingung, da ich volle Kontrolle über den gesamten Ton auf der Harddisk habe. Für die Regie ist mithören über einen Funkkopfhörer einfach möglich.

 

< Dokumentarfilm/Reportage Hauptseite

< zurück